Verkäuferinnen und Pflegekräfte sind mehr wert als ein Danke
Woman in supermarket shopping in dairy isle during lockdown wearing a mask

Verkäuferinnen und Pflegekräfte sind mehr wert als ein Danke

Als Heldinnen und Helden wurden Kassiererinnen, Paketboten und Pflegerinnen zu Beginn der Pandemie gefeiert. Doch an ihren niedrigen Löhnen und miesen Arbeitsbedingungen hat sich nichts geändert – und die Aussichten sind laut einer aktuellen Studie trübe. Es ist höchste Zeit, dass sich das ändert.

0 Kommentare

Systemrelevant und belastet: Arbeits­bedingungen im Lebensmittel­einzelhandel

Gerade in Krisen wie der Corona-Pandemie wird deutlich, welche Berufe systemrelevant sind. Unter anderem ist das Bewusstsein gewachsen, wie wichtig die Arbeit im Lebensmitteleinzelhandel ist. Im deutschen Einzelhandel arbeiten rund drei Millionen Menschen, davon sind mehr als eine Million im Lebensmittelbereich beschäftigt (Statistisches Bundesamt 2017). Im Zuge der Corona-Pandemie sind auch die Arbeitsbedingungen von Verkäufern/-innen im Lebensmitteleinzelhandel stärker in den Fokus gerückt. Auswertungen der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018 zeigen, dass Beschäftigte im Lebensmittelverkauf in erster Linie physischen, aber auch psychischen Arbeitsanforderungen ausgesetzt sind. Dies spiegelt sich auch in den gesundheitlichen Beschwerden der Lebensmittelverkäufer/-innen wider.

real-Beschäftigte retten Metro in der Krise! Wer rettet uns?

In den letzten Wochen wurden insbesondere die Beschäftigten des Lebensmitteleinzelhandels als Helden*innen des Alltags bezeichnet. Dies gilt natürlich auch für die Beschäftigten bei real. Ihr sorgt täglich dafür, dass der „Laden“ läuft und die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt ist. Real profitiert so sehr von der Corona Krise, das sich im Geschäftsquartal Januar bis Ende März ein Umsatzplus von 8,7 Prozent ergab – eine Größenordnung, von der die Geschäftsführung von real und die Metro vor der Corona-Epoche nicht einmal zu träumen gewagt hätte. Als Dankeschön für die außerordentlichen Leistungen, gab es für die Beschäftigten zwei Warengutscheine zu je 100 Euro.