Corona-Krise: Arbeitszeit und Überstunden

Auch in Zeiten der Pandemie gilt grundsätzlich das, was im Arbeitsvertrag geregelt ist. In vielen Unternehmen ist man aber offensichtlich der Auffassung, dass Arbeitszeitkonten und Überstunden ein gutes Instrument sind, unternehmerische Risiken teilweise auf die Beschäftigten zu verlagern. In einigen Betrieben werden Überstunden angeordnet, in anderen wird ausgefallene Arbeitszeit auf Überstunden angerechnet.

0 Kommentare

Arbeitsschutz in Corona-Pandemie endlich verbessert

Eine verbindliche Arbeitsschutzregel, die die Situation der Beschäftigten während der Corona-Pandemie nachhaltig verbessert, hat heute die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) veröffentlicht. „Nach monatelanger Verzögerung durch die Arbeitgeberseite gibt es endlich mehr Sicherheit und Klarheit für die Beschäftigten“, sagte Anja Piel, DGB-Vorstandsmitglied, dazu am Dienstag in Berlin.

1 Kommentar

“Wir bleiben dabei: Der Mindestlohn muss steigen”

Die "AG Wirtschaft" der CDU/CSU-Fraktion will den Mindestlohn nach der Corona-Krise nicht anheben - oder sogar absenken. "Einerseits für die Arbeit in systemrelevanten, oft schlecht bezahlten Berufen klatschen, aber andererseits nicht mal einen existenzsichernden Mindestlohn zahlen wollen. Das ist Politik aus dem Eiskeller", sagt dazu DGB-Vorstand Stefan Körzell.

0 Kommentare