Neuer Real-Eigner sieht rund 30 Filialen vor dem Aus

Rund 30 Real-Filialen stehen basierend auf der Einschätzung des neuen Eigners SCP Group vor dem Aus. Sie hätten keine tragfähige Zukunft.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Der neue Real-Eigner, der Investor SCP Group, hält nach der Übernahme der Supermarktkette an ihren Plänen für das Aus von Filialen fest. „Basierend auf der Einschätzung von SCP Retail Investments haben etwa 30 Geschäfte derzeit keine tragfähige Zukunft“, teilte der Investor am Donnerstag mit. Zuvor hatte er die Übernahme der Kette mit rund 34.000 Beschäftigten vom bisherigen Eigner Metro endgültig besiegelt.

SCP hatte bereits den Verkauf von 141 der rund 270 Real-Märkte an die Konkurrenten Kaufland und Edeka vereinbart. Kaufland wolle 88 und Edeka 53 Real-Märkte übernehmen. Es könnten im Falle Kauflands aber noch mehr werden. Der Einzelhändler hat Mitte Juni beim Kartellamt die Übernahme von bis zu 101 Real-Standorten zur Prüfung angemeldet. Die Wettbewerbshüter müssen noch über diese Transaktionen entscheiden.

Weiterlesen >>>

close