Für Real rückt die Zerschlagung näher

Am Donnerstag soll der russische Finanzinvestor SCP die Kontrolle bei der SB-Warenhauskette übernehmen. Er hat bereits Käufer für 141 Filialen und den Online-Marktplatz real.de gefunden. Für viele Beschäftigte ist die Zukunft aber weiter ungewiss.

Die Krise bei Galeria Karstadt Kaufhof sorgt gerade bundesweit für Schlagzeilen – um die angeschlagene SB-Warenhauskette Real dagegen ist es zuletzt still geworden. Doch für die rund 34.000 Mitarbeiter rückt die Stunde der Wahrheit näher.

Am Donnerstag soll die bisher noch zum Metro-Konzern gehörende Kette in den Besitz des russischen Finanzinvestors SCP übergehen. Es ist eine entscheidende Etappe auf dem Weg zur Zerschlagung des Unternehmens.

Die Gewerkschaft Verdi sieht in der Übernahme denn auch eine “Existenzgefährdung für tausende Menschen”, wie Verdi-Bundesvorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger der dpa sagte. “Mit dem Real-Verkauf werden die 34.000 Beschäftigten zum Spielball der Finanz- und Immobilieninvestoren SCP”, warnte die Gewerkschafterin.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

close