SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel

Diese SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel konkretisiert für den gemäß § 5 Infektionsschutzgesetz festgestellten Zeitraum der epidemischen Lage von nationaler Tragweite (nachfolgend Epidemie) die Anforderungen an den Arbeitsschutz in Hinblick auf SARS-CoV-2. Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel…

Betriebsübergang 613a BGB

Betriebsübergänge ereignen sich, wenn Betriebe/Betriebsteile auf ein anderes Unternehmen übertragen werden. Sie sind mit vielfältigen Risiken für die betroffenen Arbeitnehmer/-innen verbunden. Der Arbeitgeber wechselt. Der Tarifbereich kann sich ändern. Die…

Systemrelevant und belastet: Arbeits­bedingungen im Lebensmittel­einzelhandel

Gerade in Krisen wie der Corona-Pandemie wird deutlich, welche Berufe systemrelevant sind. Unter anderem ist das Bewusstsein gewachsen, wie wichtig die Arbeit im Lebensmitteleinzelhandel ist. Im deutschen Einzelhandel arbeiten rund drei Millionen Menschen, davon sind mehr als eine Million im Lebensmittelbereich beschäftigt (Statistisches Bundesamt 2017). Im Zuge der Corona-Pandemie sind auch die Arbeitsbedingungen von Verkäufern/-innen im Lebensmitteleinzelhandel stärker in den Fokus gerückt. Auswertungen der BIBB/BAuA-Erwerbstätigenbefragung 2018 zeigen, dass Beschäftigte im Lebensmittelverkauf in erster Linie physischen, aber auch psychischen Arbeitsanforderungen ausgesetzt sind. Dies spiegelt sich auch in den gesundheitlichen Beschwerden der Lebensmittelverkäufer/-innen wider.